Erfassung des Füllstands von flüssigen Medien mit dem Schwimmerprinzip.
 

WEKA hat sich darauf spezialisiert den Füllstand von flüssigen Medien zu erfassen, in Tanks, deren Inhalt nicht direkt visuell durch den Bediener überwacht werden kann.

Ob auf U-Booten, auf Offshore-Plattformen, in der Chemie oder in der Forschung: Es wird vermehrt mit Medien gearbeitet, die toxisch oder hoch-rein sind oder die Behälter stehen unter Druck und/oder unter hoher Temperatur. In allen Fällen ist das Öffnen der Behälter unerwünscht oder nicht möglich und doch muss der Füllstand sicher und oft kontinuierlich erfasst werden.

WEKA hat sich zu diesem Zweck das Prinzip der magnetischen Übertragung zunutze gemacht. In einem Schwimmer, welcher auf der Oberfläche oder einer Trennschicht schwimmt, sind Magnete angebracht, deren Stellung von aussen elektrisch oder visuell zur Anzeige gebracht werden kann. Diese Methode hat den Vorteil, dass mehrere Millimeter bis Zentimeter Distanz überbrückt werden können. Dadurch ergeben sich grosse Wandstärken, die für hohe Drücke verwendet werden können.

Das Schwimmerprinzip eignet sich hervorragend für Medien mit Schaumbildung oder bewegten Oberflächen, da der Auftrieb eine physikalische Gesetzmässigkeit ist, die keiner weiteren Berechnung bedarf und die alleine von der Dichte der Flüssigkeit abhängt. Somit ist das Schwimmerprinzip auch optimal für die Erfassung von Trennschichten, z.B. von Öl auf Wasser, wie bei Ölabscheidern, bei denen der Wasserstand unterhalb des Öls erfasst werden soll, geeignet.

Das Prinzip ist äusserst robust und kann in einem weiten Temperaturbereich eingesetzt werden.

Überall dort, wo die Möglichkeit besteht, den Füllstand aussen am Tank oder auf dem Tank zu erfassen, eignen sich die VLI (Visual Level Indicator) besonders. Mit dieser Füllstandsanzeige wird der Füllstand direkt optisch und intuitiv zur Anzeige gebracht.

Für alle anderen Tanks, bei denen kein Aussenanbau möglich ist, eignen sich TLI (Tank Level Instruments), die den Füllstand auf gleiche Weise erfassen, aber ein elektrisches Signal weitergeben, welches dann auf ein Anzeigeinstrument gebracht werden kann.

Für beide Systeme stehen auch Varianten mit ATEX und IECEx zur Verfügung, die im explosionsgefährdeten Bereich zum Einsatz kommen dürfen.

Ob mit VLI oder TLI sind wir in der Lage, mit einem breiten Standardprogramm die unterschiedlichsten Anwendungen abzudecken. Mit unserer langjährigen Erfahrung und dem stetig wachsenden Know-how stellen wir uns besonders gerne den individuellen Ansprüchen von kundenspezifischen Aufgaben.